Herzlich willkommen in der Medizinischen Klinik I

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, möchte ich Sie sehr herzlich begrüßen.

Wir freuen uns, Sie auf den folgenden Seiten umfassend über Krankenversorgung, Forschung und Lehre in unserer Klinik informieren zu dürfen.

Die Medizinische Klinik I behandelt auf sechs Stationen und einer Notaufnahmeeinheit ein breites Spektrum internistischer Erkrankungen mit den Schwerpunkten:

- Allgmeine Innere Medizin
- Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel
- Gastroenterologie Hepatologie
- Hämatologie, Onkologie und Hämostaseologie
- Nephrologie und Transplantation
- Palliativmedizin
- Notfallmedizin.

In diesen Bereichen garantieren wir Ihnen eine Krankenversorgung auf der höchsten Versorgungsstufe. Unsere interdisziplinäre Struktur der Medizinischen Klinik erlaubt es zudem, alle Krankheitsbilder mit hoher Fachkompetenz und kurzen Versorgungswegen zu behandeln. Es werden neueste Methoden und Techniken eingesetzt, wobei aber immer der Patient mit seiner eigenen Biographie und Persönlichkeit im Vordergrund steht. Alle Verfahren der Hormonanalytik, neue Diabetestechnologien, diagnostische und interventionelle endoskopische Verfahren, hämatologische und hämostaseologische Diagnostik, autologe und allogene Knochenmarktransplantation und sämtliche Verfahren der Nierenersatztherapie werden in unserer Klinik vorgehalten.

Unser Ziel ist es dabei immer, Ihren Hoffnungen und Erwartungen als Patient bestmöglich gerecht zu werden, Ihnen aber gleichzeitig auch die Ängste, die mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden sind, zu nehmen.

Zur kontinuierlichen Optimierung unseres Versorgungsangebotes stehen wir in engem Gespräch mit den Mitarbeitern der anderen Kliniken des Universitätsklinikums, der umliegenden Krankenhäuser und auch den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen. Als Ausdruck dieser dauerhaften und sehr kollegialen Kommunikation finden zahlreiche gemeinsame Fort- und Weiterbildungen statt, ebenso ist unsere Klinik auch offen für Hospitationen und Praktika.

Neben der Krankenversorgung sind wir als universitäre Einrichtung auch in der Forschung und Lehre aktiv und engagiert.

In der Forschung liegen die Schwerpunkte unserer Klinik traditionell im Bereich Endokrinologie und Diabetologie, hier im Besonderen in den Gebieten Neuroendokrinologie, endokrine Tumoren, der Pathophysiologie des metabolischen Syndroms und auf dem Gebiet der Diabeteskomplikationen. Eine umfängliche Drittmittelunterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (z.B. in der klinischen Forschergruppe »Selfish Brain«, im Sonderforschungsbereich »Plasticity and Sleep« und in Schwerpunktprogrammen), das BMBF, durch Stiftungen und Campusförderung ist Ausdruck der sehr erfolgreichen wissenschaftlichen Arbeit. Es bestehen zahlreiche internationale Kooperationen und Partnerschaften zu diesen Schwerpunkten. Neben diesen Forschungsprogrammen im Bereich Endokrinologie und Diabetologie bestehen zahlreiche interdisziplinäre Arbeitsgruppen wie etwa im Bereich der Entzündungsforschung oder Regeneration. Beispiele hierfür sind Arbeitsgruppen zur mukosalen Autoimmunität, mitrochondrialer Dysfunktion oder regenerativen Therapieansätzen in der Nephrologie. Zahlreiche klinische Studien werden federführend von Mitarbeitern unserer Klinik geleitet.

Eine exzellente studentische Lehre ist gerade angesichts des hervorragenden Rufes von Lübeck als Lehruniversität im besten Sinne des Wortes für uns Verpflichtung; Hauptvorlesung, Praktika, Seminare und Tutorials werden für die Studierenden angeboten. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für zahlreiche überregionale Fortbildungen verantwortlich. Beispielhaft sind hier die Durchführungen von Intensivkursen für Innere Medizin zu nennen.

Patientenorientiertes und kompetentes Arbeiten in der Krankenversorgung sowie in der Forschung und Lehre wird geprägt von der Persönlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; wir werden weiter alles dafür tun, um mit größtem Einsatz und hoher Zuwendung bestmögliche Qualität zu garantieren. Gleichzeitig freuen wir uns auch über Rückmeldungen und konstruktive Kritik von allen Besuchern dieser Homepage.

Ihr Prof. Jürgen Steinhoff